Aktuelles

Aktuelles

Aktuelle Sonderausstellung:

Museo Castello San Materno Ascona
Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten

Max Liebermann – Wegbereiter des deutschen Impressionismus
Max Liebermann. Il pioniere dell’impressionismo tedesco

09. Juni – 30. September 2018

Max Liebermann (1847–1935), dem bedeutendsten Vertreter des deutschen Impressionismus, ist die dritte Sonderausstellung in den Räumen des Museo Castello San Materno von Ascona gewidmet. Max Liebermann – Wegbereiter des deutschen Impressionismus zeigt an Gemälden, Zeichnungen, Aquarellen und Pastellen seine künstlerische Entwicklung auf – beginnend mit den Darstellungen aus dem Arbeiter- und Bauernmilieu über die Motive des bürgerlichen Freizeitvergnügens am Wasser und zu Land bis hin zu seinen Gartenbildern vom Wannsee.

Dank bedeutender Leihgaben aus Privatsammlungen in der Schweiz und Deutschland und in Zusammenarbeit mit dem Museum Kunst der Westküste in Alkersum auf Föhr und der Max-Liebermann-Gesellschaft Berlin konnte diese Ausstellung realisiert werden. Diese Leihgaben treten in einen spannenden Dialog mit der erstmalig in ihrer Gesamtheit ausgestellten Sammlung von Werken Max Liebermanns der Kulturstiftung Kurt und Barbara Alten.

Die Ausstellung ist ein Projekt der Kulturstiftung Kurt und Barbara Alten, Solothurn, in Kooperation mit dem Museo Comunale d’Arte Moderna und der Gemeinde Ascona.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Museo Castello San Materno
Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten
Via Losone 10
CH-6612 Ascona

Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Samstag: 10 – 12 / 14 – 17 Uhr
Sonntag: 14 – 16 Uhr

Tel. +41 (0)91 759 81 60
www.museoascona.ch

Vorherige Sonderausstellungen und Aktivitäten der Stiftung:

2017

Schloss Waldegg

Vergabe des Förderpreises der Kulturstiftung Kurt und Barbara Alten an die in Solothurn geborene Malerin Dimitra Charamandas.

 

Museo Castello San Materno Ascona
Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten

Menschenbilder der Moderne – von Lovis Corinth bis Alexej von Jawlensky

17. Juni – 15. Oktober 2017

Die Ausstellung beleuchtet die Darstellung des Menschen in der bildenden Kunst von Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts. Der Bogen spannt sich dabei vom Selbstporträt des Künstlers und seiner schonungslosen Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit der menschlichen Existenz über den Blick auf den nackten menschlichen Körper im Atelier und in freier Natur bis hin zum abstrahierten, eindringlichen Antlitz bar jeder Individualität.

2016

Museo Castello San Materno Ascona
Fondazione per la cultura Kurt e Barbara Alten

Giorgio Morandi – Formen, Farben, Raum, Licht
Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Radierungen
20. Mai – 18. September 2016

Die Ausstellung entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Morat-Institut für Kunst und Kunstwissenschaften, Freiburg.